Mittwoch, 19. September 2018

Kleid mit Flügelärmel - Basic aus Webware

Hallo Ihr Lieben!!!

Weiter geht es mit der Blogtour  durch das Buch

(*WERBUNG*)
"Basics aus Webware nähen" 

Heute wird das

Kleid mit Flügelärmeln 

 bei Julia im Blog vorgestellt.
*klick*

Ich hatte mich 'damals' zum Testen für den Schnitt dieses Kleid
entschieden und bin irgendwie total begeistert.

Ich glaube, dieses Kleid wird kein Einzelstück bleiben.

Dieser Stoff sollte zunächst tatsächlich erst mal nur als Probestoff dienen. 
Den hatte ich einstmals günstig erstanden.

Ich war ziemlich überrascht, wie gut es mir dann plötzlich gefiel, als ich mich im Spiegel betrachtete.
Erstes Feedback gab es an Julia im ungesäumten Zustand.
Es war noch nicht ganz fertig, ich wollte dann aber schon mit dem nächsten Projekt starten. 

Es war ja schließlich erst mal nur das Probestück. 
;-)


Jetzt ruhte das Kleid also vor sich hin, es kam der Trauerfall...
Und immer sah ich dieses Kleid im Nähzimmer, was auf seine Fertigstellung wartete. 
Die Muße sich an die Nähmaschine zu setzen und ein sogenanntes UFO fertigzustellen..

Nun ja.. es war ja eigentlich auch nur das Probestück..
Aber jetzt nochmal komplett neu nähen, mit Köpfchen machen, welchen Stoff ich verwende?!
Das war in dem Moment nicht drin! 

Deswegen habe ich also dieses Kleid letztendlich fertiggestellt, die Fotos geschossen und es in diesem Sommer trotzdem nicht getragen. 
Der Stoff hat mich einfach zu sehr an die schwere Zeit erinnert, wenn er mir ins Auge fiel. 

Umso überraschter bin ich jetzt von den Fotos, die ich heute rausgesucht und durchgeschaut habe! 
Ok, an das Florale muss ich mich vielleicht etwas gewöhnen, aber so schlimm, wie es sich bei mir im Köpfen verankert hatte. 
Nein, das empfinde ich beim Anblick der Fotos nicht mehr.

Also freue ich mich jetzt im doppelten Sinne!!! 


Ich gehe davon aus, dass ich diesen Schnitt auf jeden Fall noch mal aus einer ganz weichen tollen Viskose nähen werden! 
Vielleicht im nächsten Frühjahr für den hoffentlich ebenso grandiosen Sommer 2019!!

Fotocredit: Lillesol und Pelle

Fotocredit Titelbild: Michael Ruder LichtpunktFrechverlag



Montag, 17. September 2018

Bluse im Hemdblusenstil - Basic aus Webware

Hallo und guten Abend in die Runde!!!

Hach Ihr Lieben... 
Ich komme heute mit tollen Neuigkeiten um die Ecke!
Und damit betreibe ich sozusagen *WERBUNG*!!

Im Februar startete ich mit rund 23 Probenäherinnenn in das neue Projekt "Buch" 
von Julia von Lillesol und Pelle. 

Was habe ich mich gefreut, Teil eines so großartigen Projektes zu sein.
Für mich war es auch ein erster Schritt, näher in die Welt der Webware einzutauchem. 
Werbung also zum einen für das Buch, klar.. 
Aber auch Werbung dafür, mal die Komfortzone zu verlassen und sich auf Neues einzulassen...

Es geht also hier um das Buch 

"Basics aus Webware nähen"

Fotocredit Titelbild: Michael Ruder LichtpunktFrechverlag

Ein sooo schönes und qualitativ hochwertiges Buch... 
Toll!!
Fotocredit: Lillesol und Pelle


Zum Erscheinen des Buchs startete am 10.09.2018 auch eine Blogtour bei 

Hier ein kleiner Einblick, wann was gepostet wird: 

Fotocredit: Lillesol und Pelle

Der Clou an diesem Buch ist nicht nur die 360° Ansicht eines jeden Modells.
Auf dem Blog, sowie im Buch auch,  erhascht man sogar die genähten Stücke der Probenäherinnen. 
Die genähten Modelle also in unterschiedlichen Größen an Personen wie du und ich und anders. 
:-)



Mein erstes Stück, das ich mir rausgesucht hatte, war die 

Bluse im Hemdblusenstil


Hatte ich doch bisher einen großen Respekt vor Blusen, Hemden, Krägen.. 
Alles unbegründet. 

Für mich totales Neuland.
Aber absolut machbar!



Ich würde sagen, ein absolut machbares Teilchen.
Ich könnte mir vorstellen, dass ich doch noch zum Blusenfreund werden könnte. 

Ich wünsche Euch einen zauberhaften Abend!!! 

----------------------------
*WERBUNG*
Schnitt aus dem Buch "Basics aus Webware nähen" von Julia Korff als Lillesol und Pelle
Webware von Stoffkontor

Fotocredit Titelbild: Michael Ruder LichtpunktFrechverlag







Donnerstag, 23. August 2018

Cardigan jOne aus Viskosestrick Kai

Guten Morgen Ihr Lieben!!!

Erst einmal... *Staub wegpust* hier! 
;-)

Was haben wir bloß für einen grandiosen Sommer? 
Das was im letzten Jahr also gefühlt gar nicht vorhanden war, kam in diesem Jahr doppelt und dreifach.

Wenn ich mir meinen Blog so anschaue, dann denke ich, ich hätte den Sommer über nicht genäht. 
Tatsächlich ist dem nicht ganz so. 
Es gab viele Phasen, in denen die Maschinen still standen, dann wieder gefühlt wurden Nächte durchgenäht. *lach*

Das Nähen in diesem Jahr spiegelt den turbulenten Verlauf des bisherigen Jahres ziemlich gut wieder.

Aber ich kann Euch sagen, es hat sich ein bisschen was in meiner Nähwelt getan und dazu erfahrt Ihr bald ganz viel mehr. Ich war definitiv nicht so untätig, wie es hier erscheint. 
;-)

Sozusagen teilweise echte Langzeitprojekte!

Also.. lange Rede, kurzer Sinn..

Ich starte heute mit einem ersten Herbstoutfit. 

Cardigan jOne

Ich gebe zu, ich habe mich ein wenig "erschrocken" als ich die Bilder sah. 
Ich sehe eine für mich typische Kleidung, Haltung, voll ich eben. 
Irgendwie.

Stand ich den Oversize-Mänteln doch sehr skeptisch gegenüber. 
Bewunderte sie bei den ganzen Anderen.
Probierte und probierte immer und immer wieder die Verschiedensten über. 

Wollte ich doch auch unbedingt so einen.
Aber.. 
Nein, diese Mäntel tun einfach nichts für mich. 

Jetzt habe ich mich aber an den jOne von Prülla gewagt. 
Aus dem eher "schweren" und doch so gefälligen Viskosestrick Kai von Swafing habe ich mich an den Oversize-Cardigan gesetzt.
Frei nach dem Motto "Hopp oder Topp"!

Ich mag ihn!!


Mit seinem bestimmten gewollten Faltenwurf.
Den Taschen..
Der Länge... 

Mit Kuscheltuch... 


Ohne Muscheltuch... 

Als morgendlicher Begleiter, wenn die Tage wieder kühler werden... 


Zur Verarbeitung des sich dehnenden Viskosestrick habe ich die Ovi etwas angepasst. 
Ich habe den Transport so verstellt, dass es etwas "gekräuselt" wird. 
Tatsächlich ist natürlich nichts gekräuselt worden. 
Aber so auch nichts lang gezogen worden. 


Weiterhin habe ich in der Schulter und Kragennaht, sowie im Armeinsatz ein 
Framilonband -OHNE DEHNUNG/ZUG - verwendet. 
Der Strick hat ein ziemlich starkes Eigengewicht, so dass ich befürchtete, dass er sich irgendwann aushängt und einfach nur noch SCHLAPPO daher kommt.  


Hat super geklappt und hält Bombe. 



Und dann kam ja die Kür...
Den Saum mit der Hand umnähen...

Das ist ja was für mich.
Aber ehrlich?
Es hat mir sogar Spaß gemacht und hatte sogar etwas Entspannendes an sich.



Ja...
Auch wenn gestern der wärmste Tag der Woche war...
Ich habe es genossen in kurzer Hose und Top die erste herbstliche Kuscheligkeit zu nähen.
<3  <3  <3 



So.. Und?
Habt Ihr nun Lust auf den Herbst?

Ich schicke Euch (wahrscheinlich die letzten) sonnigen Grüße :-*


--------------------------------
*Werbung*
Schnitte: Cardigan jOne von Prülla
Wende-Tante-Hertha und Hose Hazel
Stoff: Viskosestrick Kai von Swafing
verlinkt: Du für dich am Donnerstag  


Sonntag, 22. April 2018

Julika - ein Allroundtalent

Guten Morgen Ihr Lieben!!!

In den Sommerurlaub zu fahren ist für mich einer der schönsten Momente des Jahres.
(Garantierten) Sommer, (garantierte) Sonne, Strand und Meer. 

In diesem Jahr wird es auch einer mit der schwersten Wege für mich.. für uns...
Eine Person wird fehlen!

6 Jahre lang sind wir als Kleinfamilie nun mit meinen Eltern und meinem Patenonkel 
zusammen in den Urlaub geflogen. 
6 Jahre lang - nachdem die Pflege seiner Mutter beendet war - hatten wir die Möglichkeit,
meinem Patenonkel das zu zeigen, was er sonst nur aus Erzählungen von uns kannte.  

Ich werde also versuchen, mit guten Gedanken an die Sache zu gehen.
Denn ohne uns, hätte er so etwas wahrscheinlich nicht mehr erleben dürfen. 

Ich werde Euch demnächst zeigen, was ich im letzten Jahr im Urlaubskoffer dabei hatte. 
Sozusagen #ausmeinemUrlaubskoffer

Tatsächlich habe ich es nämlich geschafft, jeden Tag, jedes Outfit mindestens mit einem selbstgenähten Stück zu kombinieren. 

Den Anfang mache ich heute mal mit meinem Allroundtalent 

julika von Prülla
als kurze Hose


Was eigentlich als Jumpsuit, als Zweiteiler, mit der Hose in kurz oder lang gedacht ist, findet bei mir auch gut und gern als Einzelstück "kurze Hose" einen Platz in meinem Kleiderschrank. 



Und was ich praktischerweise noch festgestellt habe... 
Die Taschen sind sooo groß, dass sie locker und leicht auch Tennisbälle beherbergen können. 


Mein Tennisoutfit wird in diesem Jahr mit Sicherheit von der ein oder anderen julika noch angereichert werden. Und somit auch gleich eine Auswahl für die sportlichen Ereignisse sein!
Yeah!!! Ich mag ja das multifunktionale!!!


Ich wünsche Euch jetzt eine zauberhaften Start in den Tag. 
Wir haben heut noch Glück mit der Sonne. 
Die nächste Woche soll es schon wieder ein wenig gruseliger aussehen! 
Määhh.... Ich bin definitiv #teamsommer

-----------------
Schnitt: julika als kurze Hose von Prülla
Stoff: weicher flutschiger Sommersweat aus dem Fundus einstmals


Sonntag, 18. März 2018

Dira als Shirt

Hallo Ihr Lieben!!

Ja, Ihr seht richtig... 
Heute gibt es gleich zwei Postings von mir.

Zum einen, was mich die letzten zwei Wochen bewegte, 
wo ich nicht so einfach drüber hinweggehen konnte ...

Zum anderen, ein neues 

Shirt aus dem Schnitt "Kleid Dira


Verwendet habe ich hier einen Jersey von alles-fuer-selbermacher.


Unter meinem warmen und kuscheligen Cardigan von Lillesol und Pelle, ist das Shirt Dira mit der Paspel ein tolles Basicshirt mit dem gewissen etwas. 


Super also auch zur Arbeit!!!
;-)


Aber ganz ehrlich?!
Ich bin langsam für die wärmeren Temperaturen.
Ich könnte jetzt drauf!!!


Ihr auch???


Aus den Resten ist noch ein Unterwäscheset fürs Herzensmädchen entstanden... 
Bisschen größer... hach... dann würd ich das wohl auch tragen wollen... 



Ich wünsche Euch einen tollen Sonntag... 


----------------------
Stoff: Jersey Dreamy Primerose von alles-fuer-selbermacher, 1m
Schnitt: Kleid Dira von Prülla (Ebook) und MiraRostock (Papierschnitt) zum Shirt gekürzt




Abschied

Guten Morgen Ihr lieben Sonntagshasen!!!

Ich komme langsam wieder in der Realität an.

Mein Patenonkel ist vor guten 2 1/2 Wochen ziemlich plötzlich und unerwartet, für uns alle unfassbar, mitten aus unserer Mitte gerissen worden. 

Er war ein Mensch, der wie ein eigener fester Bestandteil zu unserer Familie dazu gehörte. 
Kein Geburtstag, kein Ostern, Weihnachten oder sonstige Festlichkeit fand ohne ihn statt.

Er ist mein Ziehvater gewesen.
Des Herzensmädchen Ziehopa.
Dem Herzensmann ein guter Freund.

Die gute Seele vom Hof.

Er war ein Fels, ein Zuhörer, ein Stutzer - wenn man mal über die Stränge schlug -, ein Beschwichtiger, aber auch mal ein Mitschimpfer.
So wie man es eben gerade brauchte.
Ein Ansprechpartner für jegliche Situation.

Ein Aufpasser:
Wenn man zwei Tage, warum auch immer, mal nicht gesehen wurde, dann gab es den Anruf
"wo steckst du eigentlich den ganzen Tag?"

Er war einfach iiiiiiiimmer da. 



27.02.2018, 16:08 Uhr.
Dieser Zeitpunkt wird unvergessen. 
"Kannst du bitte sofort nach Hause kommen?"

Von da an fühlten sich Minuten wie Stunden an. 
Unglaublich und nicht in Worte zu fassen, was da auf einen einströmt. 


Es ist für mich der erste Mensch, der mit einer sooooo engen Bindung von mir geht.
Plötzlich und unerwartet.
Keine vorherigen Anzeichen, kein "Abschied auf Raten".


Warum schreibe ich das hier?
Weil es zu mir gehört. 
Es ist meine Art damit umzugehen.
Ich halte durch Schriften daran fest.

Ich möchte mich an das Schöne erinnern, 
wenn mich die dunklen Momente einholen. 


Dazu zählt auch der Abschied von ihm...
Der letzte Weg, den wir an seiner Seite gegangen sind. 

Die Beerdigung.

Wenn ich daran zurück denke, dann wird mir warm ums Herz.
Die Kapelle am Friedhof, in der wir den letzten Weg mit ihm gingen, 
war voller Wärme und sogar Freude (für mich). 

Sie war durch viele viele Blumen und Menschen mit ganz vielen Erinnerungen gefüllt.

Die Pastorin, hat eine grandiose Ansprache gehalten.
Sie hat ihn genau so wieder gegeben, wie er war. 
Wie sein Leben war.
Mit all seinen Abläufen und Menschen, die sein Leben erfüllten.

Ich habe all die Menschen kennengelernt, die ein Stück Weg mit ihm gegangen sind.
Die, die es brauchten, sich am Grab von ihm zu verabschieden. 

Ein Beispiel:
Ein Azubi, der von ihm vor über 12 Jahren ausgebildet wurde... 
"Und ja... er hatte Arbeit mit uns!"
Ich habe geweint und gelacht zugleich. 


Genau an solchen Momenten halte ich jetzt fest.
Diese, wo er anderen Menschen genau so viel Freude bereitet hat wie mir bzw. uns. 

Sein Lebensmittelpunkt war definitiv innerhalb unserer Familie. 
Trotzdem war er auch überall ein Teil eines festen Wochenablaufs.

Die morgendliche Runde beim Bäcker.
Die Fahrt zur Tankstelle "auf einen Kaffee".
Die freitägliche Frühstücksrunde beim Freund in der Firma.
Der donnerstägliche Besuch in der Reinigung. 
Der einmal die Woche Besuch in der Bank. 
Die Anrufe um viertel nach elf bei seiner Cousine am Mittwoch und Sonntag.
Der Haus und Hofblumenhändler, der ihm die Ferrari-roten Blumen (insbesondere Geranien) besorgen musste.

Egal wo ich nun hinkomme.
Jeder kann mir (s)eine Geschichte mit ihm erzählen.

Und das sind jetzt die Erinnerungen, die das Loch im Herzen langsam aber sicher füllen...
Und dann ist er immer da!!!!





Sonntag, 25. Februar 2018

Hose Hazel - jetzt näht sie auch noch Jeanshosen

Guten Morgen Ihr lieben Sonntagshasen!!!

Seid Ihr auf dem Weg durch Eure sonntägliche Blogtour?!
Hach... ich mag es ja.. wenn alles etwas gemütlicher in den Tag startet und man sich neue Inspirationen durch die vielen kreativen Blogs holen kann.

Versteht sich von selbst: die Listen werden dadurch natürlich NICHT kleiner!
;-P

So...
Jetzt habe ich etwas Neues für Eure to-sew-Liste!!!

Vorhang auf für die 

Hose Hazel von Prülla!!!




Ich habe für diesen Schnitt einen Jeansstoff verwendet, den es bei Aktivstoffe in dem Überraschungspaket "Jeans" gab. 
Er hat einen ganz leichten Stretchanteil.




Die großen aufgesetzten Taschen ließen mich zunächst ehrlich gesagt ein wenig skeptisch sein. 
Aber... nach einem Probetragen der ersten Hosen von Danie (beim Nähtreffen),
war ich dem Stil verfallen. 

Und so verfallen, dass die Taschen durch die auffälligen Nähte jetzt so richtig auffallen! 
;-)


Wenn schon... denn schon...





Für das Anbringen der Taschen auf gleicher Höhe....
Hier ein meeeega Tipp!!!

Ich habe mir das Taschenschnittteil genommen und mit einem Kreiderad drum herum geradelt.
Viel hilft hier viel!!!

Dann habe ich die Hosenteile rechts auf rechts gelegt und somit den "überschüssigen" Kreidestaub auf das andere Schnittteil "gedrückt".


Mit ein bisschen Sprühkleber, habe ich die Taschenteile dann in die Kreidelinien geklebt...


und festgesteppt!
Das war doch easy, oder?!


So... jetzt hoffe ich, dass ich Euch dazu animieren konnte, 
Euch an das Projekt "Hose selber nähen" mal näher anzuschauen!

Es ist kein Projekt für mal eben schnell!
Aber, es macht unheimlich Spaß! 
Vor allem, wenn die Hazel am Ende dann einfach passt und sitzt!! 

Bei Prülla auf der Website könnt Ihr schon mal einen Blick in die Anleitung werfen

Den Schnitt dazu gibt es bei Ihr im Shop *klick*


Jetzt wünsche ich Euch einen tollen Sonntag!!!! 
Kommt gut in die neue Woche!!!
:-*   :-*   :-*


----------------
Schnitt: Hose Hazel von Prülla 
Shirt Madita von HEDInäht
Stoff: Jeans mit Stretchanteil von Aktivstoffe aus einem Ü-Paket Jeans

Pinterest